… aber wir sind doch keine Tiere!

Die Idee des Menschen in der europäischen Geschichte drückt sich in der Unterscheidung vom Tier aus. Mit seiner Unvernunft beweisen sie die Menschenwürde.

(Horkheimer/Adorno)


4 Antworten auf „… aber wir sind doch keine Tiere!“


  1. Gravatar Icon 1 Christian 16. November 2010 um 11:10 Uhr

    In gewisser Weise sind wir schon Tiere, nur eben etwas intelligentere.

  2. Gravatar Icon 2 Administrator 17. November 2010 um 23:17 Uhr

    Ziemlich interessant. Wir sind ,,eben etwas intelligentere“ Tiere. Intelligenter als wer oder was? Als andere Tiere. Damit schmeißt du gerade die Kellerassel, die Qualle, den Nashornkäfer und das Murmeltier in einen Topf und beachtest gar nicht, wie verschieden ,,Tiere“ sind (und dieses Wort selber halte ich für ein Konstrukt, einen großen Topf, wo man alles hineinschmeißt, was nicht Mensch ist) und wie sehr sie sich voneinander unterscheiden. Und dass viele in ihrem Gebiet ,,die besten“ sind und dort auch keineswegs vom Menschen geschlagen werden. Unsere Idee von Intelligenz ist willkürlich und subjektiv. Dabei zitiere ich gerne Terry Pratchett: ,,Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das man dazu überreden kann, sich selbst ins Bein zu schießen“. So kann man es nämlich auch sehen …

  3. Gravatar Icon 3 El_Mocho 18. November 2010 um 10:53 Uhr

    Kellerassel, Qualle, Nashornkäfer und Murmeltier haben gemeinsam, über geringere Intelligenz zu verfügen, als Menschen. Es wäre der menschlichen Spezies wohl kaum gelungen, sich den Planenten in der Weise untertan zu machen, wie das geschehen ist (wie immer man das auch bewerten will). Da nutzt dem Murmeltier sein gesseres Gehör so wenig wie der Qualle ihre Fähigkeit, im Wasser zu leben.

  4. Gravatar Icon 4 Administrator 20. November 2010 um 14:55 Uhr

    Bei der letzten Dokumentation, die ich mir über den Homo sapiens sapiens (den superschlauen Menschen) angeschaut habe, wurde diskutiert, warum er den Neandertaler übertroffen hat, obwohl dieser ebenfalls eine sehr ausdifferenzierte Kultur besaß und intelligent war. Die Wissenschaftler warfen die Frage auf, ob es weniger an der Intelligenz lag, sondern mehr an der Aggression, die dem Homo sapiens sapiens diese Vorherrschaft sicherte. Eine sehr interessante Überlegung, wie ich finde. Zudem frage ich mich, warum ,,sich die Erde untertan machen“ ein Ausdruck von Intelligenz sein soll.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.