Archiv der Kategorie 'Angst'

Blockupy.

Blockupy in Frankfurt: Das waren 5000 Polizisten auf 1000 Aktivistis plus Beschneidung etlicher Grundrechte. Eine Stadt zugerammelt vom Größenwahn städtischer Beamter, die ,,ihre Ordnung“ in Gefahr sahen. Vom angeblichen Willen der Bürger*innen, der hier vertreten wurde. Eine Stadt, die sich lächerlich machte durch die Tatsache, vor allem sich selbst zu blockieren.
Für mich war die Begegnung mit der Polizei immer bereits eine eindrückliche Sache gewesen. Seit ich bei der Naziblockade letztes Jahr in Dresden die Hetzjagd durch vermummte Beamte miterlebt habe, mit der apokalyptischen Hintergrundszenerie von sechs Hubschraubern am Himmel, die wie ein Panopticon dem Menschen unten den Eindruck vermittelten, beobachtet zu werden, ohne je sicher zu sein, ob sie eine gerade wirklich im Blickfeld haben – – – seitdem hatte ich Angst vor einer Begegnung mit Polizist*innen. Angst, die sich bis in meine Träume schlich. Ich träumte von Freund*innen, die einer nach der anderen von Polizisten weggezogen und verprügelt wurden, von einem Staat, der überall schon wusste, wann ich den nächsten Schritt machen würde und wohin. Bisweilen zuckte ich zusammen, sobald ich nur ein Polizeiauto sah.


(Quelle: flickr)

Diese Angst verschwand in Frankfurt. Ich weiß nicht genau, wieso. Uns wurden Wege versperrt, wir wurden gekesselt, in Gewahrsam genommen und stundenlang ohne Essen festgehalten. Die Präsenz von Polizeiwägen in der Stadt war übermächtig; immer sah mensch sie, immer raste eine ganze Kolonne von ihnen vorbei, zielsicher.
Ein Grund, dass ich meine Angst verlor, waren die Menschen, mit denen ich diese Zeit erlebte. Zum Beispiel der Moment, wo Polizist*innen den Römer eingekesselt hatten und niemand mehr hineinlassen wollten und Freunde von mir auf einen Beamten einredeten, bis er so unaufmerksam war, dass ich durchschlüpfen konnte. Ich konnte es kaum glauben, und drehte mich um. Der Polizist hatte nichtmal bemerkt, dass ich durch war. Sein Kollege wies ihn gerade darauf hin. Ein Mädchen, neben dem ich gerade noch gestanden hatte, entdeckte jetzt erst, dass ich durchgeschlüpft sein musste und lachte laut auf. Ich lächelte zurück und spürte, wie gut das tat.
Im Kessel dann [edit 31.05.2012: Das war übrigens ein anderer Kessel!]: Mit anderen zu reden, zu singen, ,,Bella ciao“, ,,We shall overcome“ oder das kirchliche Lied ,,Gegen das Geläut der Leute“. Über Clowns zu lachen, die Luftballons boten im Gegenzug für ihre Freiheit (,,Hey Leute, dieser Polizist ist käuflich! Er will ’ne Million Luftballons, um mich rauszulassen. Hat jemand von euch eine Million Luftballons?“). Den Polizeilautsprecher zu übertönen und sich nicht einschüchtern zu lassen von den ,,Alternativlos“-Aussagen.
Dann die Gewahrsamnahme im Bus: Ich war von den Freunden getrennt worden und bin mit Menschen untergebracht worden, die ich nicht kannte. Was dennoch zu der beeindruckendsten Zeit wurde für mich. Sie schafften durch ihre Lockerheit eine Atmosphäre der Aufmunterung und Solidarität, boten den Polizist*innen Paroli, wo es nur ging und hatten viel Humor. Wir hatten als Bewacher ein gegensätzliches Pärchen. Der erstere war sehr freundlich, konnte sich bei unseren Witzen selber das Lächeln nicht verkneifen und ließ einzelne von uns vor der Tür rauchen. Der andere , der später dazu kam, war hart, mit einem verschlossenen Gesicht und dem großen Wunsch, jedem*r alles zu verbieten. Wegen ihm waren wir der einzige Bus, der nicht mit Keksen und Äpfeln versorgt werden durfte, die Aktivistis von außen durch die Fenster schoben. Ein Mädchen kam einmal sehr wütend und frustriert von den Toiletten mit einer Beamtin zurück; sie regte sich laut darüber auf, dass sie beim Pinkeln nicht beobachtet werden wollte. Anscheinend hatte die Beamtin sie dabei pausenlos angestarrt. Ich erlebte, wie mehrere andere für sie in die Bresche sprangen, sich aufregten, von Demütigung redeten und sexueller Belästigung. Es tat so gut, zu sehen, wie sie sich wehrten! Wenn etwas in mir meine Angst vor Polizist*innen erklärt, so vielleicht die Herrschaft des eigenen inneren Polizisten in mir, der mir einimpft, nie aufzufallen, mich und meine Empfindungen selbst immer eher als falsch und die Wahrnehmung anderer, autoritärer Menschen als ,,wahr“ anzunehmen. Ich glaube, viele andere Menschen haben es an diesem Tag über sich ergehen lassen, auf solch demütigende Weise pinkeln gehen zu müssen. Dieses schlimme schlimme Gefühl, etwas zu müssen und keine Alternative zu haben, weil jemand sagt: Du sollst.
Gehorsam. Das ist eh so ne Sache. Ich glaube, jede*r von uns hat in dieser Zeit viel mit Polizisten geredet. Erstmal nichts Neues: Sind alles Menschen. Sie redeten miteinander über ihre Gehälter, tauschten Erfahrungen aus, beschwerten sich beieinander über die schlechte Verpflegung. Ich erlebte Menschen in Uniform, die den Versuch starteten, Normalität in einen unnormalen Vorgang hineinzubringen. Dein Grundrecht dich zu versammeln und zu demonstrieren wird beschnitten und ich laufe gerade neben dir, um dich zu überwachen, aber HAHA, eigentlich sitzen wir doch alle in einem Boot und schaumal, was für ein schönes Wetter! Als ich mich im Bus zu einem Mädchen setzen wollte, wies mich der Polizist in eine andere Ecke. Aktivistis sollten nicht nebeneinander sitzen, das war der einzige Grund. Er versuchte aber nett und witzig zu sein, und drehte daraus einen sexistischen Witz alá:,,Wir wollen doch nicht, dass die Frauen einen Pulk bilden und sich gegen uns wenden!“ Ahahaha.
Das Gesetz war ihre Argumentation. Ob mensch nun mit vernünftigen Polizist*innen redete oder nicht, ob sie verständnisvoll waren oder eisig: Die Proteste sind verboten worden, deswegen: Gehorchen Sie oder lassen Sie die Repression über sich ergehen. Denn selbst die Gerichte haben bestätigt …Sie WISSEN doch, dass Sie hier nicht sein dürfen … tja. Sobald irgendein Gesetz für irgendetwas erlassen wird, entkommen nur die wenigsten Menschen ihren eigenen inneren Polizisten. Der Zwang konform zu sein ist riesig. Ich frage mich, ob es Polizist*innen gab, die Widerstand geleistet haben. Ihnen müsste doch klar sein, dass ein derartiges Demonstrationsverbot mit solch massivem Polizeiaufgebot faschistische Züge trägt. Verdammt, sogar das Grundgesetz zu verteilen wurde verboten!
Es war befriedigend zu erleben, wieviele Menschen auf die Demo am Samstag kamen. Es war irritierend zu sehen, wie Politiker der Grünen und der SPD erst dann ihre Stimmen erhoben und gegen das Protestverbot wetterten, als klar war, dass der Großteil der Medien Blockupy-freundlich berichtete und die Menschen sich weitläufig entrüsteten über die Verbote. Ich verweise noch auf den Artikel bei Telepolis, der die Frage stellt, ob Blockupy nicht doch an seinen Zielen gescheitert ist.
Ich freue mich darauf, dass es weitergeht.

Das Bild eines strafenden Gottes aufgeben

I think we can also extend the metaphor to say that, at least for some of us, leaving behind the idea of an abusive God is an experience of fear and worry. For those who have been indoctrinated for much of their life, it’s difficult to leave behind the feelings that if you give up on the idea of a judgmental God that not only God but other people are condemning you for questioning and coming to a different conclusion. Having the strength and support to break through to the other side is a freeing experience though, and eventually, I’m sure you get to the point where you wonder why you valued those beliefs so much in the first place.

abekoby (als Kommentar zu Sarah Moons Post über den strafenden Gott und warum sie diesen ablehnen muss)