Liebe

Die Romantische Zweierbeziehung. Eine Betrachtung.

Anbetungswürdige Kritik an der Romantischen Zweierbeziehung(RZB). Hatte den Text ein paar Wochen bei mir liegen, weil er mir erst zu lang war. Bin sehr dankbar, ihn gelesen zu haben. Via @Sanczny.

Sexismus in „Sherlock“

Sherlock, Steven Moffat und Sexismus. Link(englisch)

Hollywoodpärchengenerve Teil 2: Drop Dead Diva: Wo Sie froh ist, dass Er weiß, wo’s langgeht.

Inhalt: Körperbild, Diät, übergriffige Boyfriends

Achtung, Spoiler. „Drop Dead Diva“ war einige Zeit meine Abendbeschäftigung. Kurz der Inhalt: Model Deb Dobson stirbt bei einem Autounfall; ihre Seele kehrt aber zurück auf die Erde im Körper der am selben Tag angeschossenen Jane Bingum. So. Jane ist eine erfolgreiche, kluge Anwältin, die im Gegensatz zu Deb dick ist. Die neue Jane versucht sich an ihre Rolle zu gewöhnen, bekommt zur Beobachtung einen Schutzengel an die Seite gestellt und schmachtet Debs altem Partner Grayson hinterher. Die einzige Person, die noch von der ganzen Sache weiß, ist ihre beste Freundin Stacy.

Was ich an dieser Serie mag: Eine dicke Frau steht im Mittelpunkt. Auch wenn es zugegeben eine dünne Frau im Körper einer dicken Frau ist (das bekannte Sprichwort, anyone …?). Körperkomplexe werden recht bald am Anfang abgearbeitet; die neue Jane geht durch eine Phase von Selbsthass, versucht eine Diät zu machen. Sie gibt es bald auf und oh Wunder, no regrets. Sie lebt sich in ihrem Körper ein und bewegt sich ähnlich wie zu Deb-Zeiten: Sie versteckt sich nicht, spielt gerne mit ihren Haaren, läuft wie einst auf dem Laufsteg, lacht laut und gerne. Ich mag es, wie anders sie dabei aussieht als die frühere Jane, die sich lieber so unauffällig wie möglich benommen hatte. Auch wird sie beim Essen gezeigt, immer wieder, auch von süßen Stückchen, und das alles ohne einen negativen Touch; jedenfalls nachdem sie den Diätgedanken aufgegeben hat. Hier genießt eine dicke Frau ihr Leben, geht voll in ihrem Beruf auf und ist dabei auch wirklich ein toller Charakter.

Zu ihrem Liebesleben: Am Anfang kann sie nichts anderes als immer wieder dem alten Partner Grayson hinterherstarren, der Mitarbeiter in derselben Kanzlei ist. Der lenkt sich aber recht bald schon nach Debs Tod mit anderen Liebschaften ab und scheint unzugänglich für die dicke Jane zu sein. Diese bekommt immer wieder schöne Augen von anderen Typen gemacht; die erste längere Sache bricht sie dann aber ab, weil sie in ihrem Herzen immer noch an Grayson hängt. So.

Irgendwann kommt dann der Richtige. Richter Owen French. Selber dick, wird sein Körperumfang aber nie Thema. Er ist sehr populär und genießt hohes Ansehen. Mitten in einem Prozess, in dem er und Jane beteiligt sind, sagt er, er will mit ihr essen gehen, was sie ablehnt wegen Unangemessenheit. Tja, und da zeigt sich schon, was ich an ihm nicht mag: Er weiß, was er will und er weiß anscheinend auch, was sein Gegenüber will. Er akzeptiert das erstmal nicht, und Jane muss mehrmals darauf bestehen, bevor sie dann flüchtet. Nachdem der Prozess vorbei ist, lädt er sie nochmal ein, sie lehnt nochmal ab; an der Tür bleibt sie stehen und überlegt es sich nochmal, als sie sich umdreht, steht er schon ausgehbereit da, er hat bereits gewusst, dass sie sich anders entscheidet. So geht es die meiste Zeit. Er bestimmt, er lenkt … und sie lenkt ein. Wenn sie etwas nicht will, redet er einfach länger auf sie ein mit autoritärer Papa-Haltung; als sie etwas länger mal auf ihn einredet, ,,unterbricht“ er sie einfach dadurch, indem er sie auf den Mund küsst. Ich hasse diese übergriffigen, als romantisch verkauften Kussunterbrechungen. Er nimmt ihren Willen nicht ernst, und sie wird so dargestellt, als ob sie das letztlich doch angenehm fände.

Dagegen steht Grayson, der zuletzt auch noch Gefühle für sie bekommt. Er hält immer respektvoll Abstand, auch als er sich in sie verliebt. Die erste „richtige“ Berührung, soweit ich mich erinnere, geht von Jane aus: Bei einer Heulattacke lehnt sie sich an ihn und er legt den Arm auf ihre Schulter. Das erinnerte mich daran, was Stephanie bereits über den „Bad Guy“ bei Vampire Diaries geschrieben hat. Zwar ist Grayson nicht wirklich als Bad Guy in Szene gesetzt; wie bei den meisten dieser Dreierkisten, in denen sich die Frau zwischen ,,Herz oder Verstand“ entscheiden muss, steht er für das, was ihr Herz will. Und das ist meistens nie der Nice Guy.

Polyamoriekritik made by Anarchorobben

Die Anarchorobben sehr treffend über polyinterne Auseinandersetzungen, ihren Wünschen zu Polyamorie und gruselige Alltags-Polymackeraussagen.

Nicht in einer RZB stecken und gut damit leben können.

„I was born to be a spinster, and by God, I am going to spin.“Gefunden bei Hilal Sezgin, unglaublich tolle Ansage eines Langzeit-Singles.

Knutschdebatte und Gefühle zeigen

Zum Gefühle zeigen in der Öffentlichkeit hat nochmal @moderndragon eine schöne Kritik.

Links zur Knutschdebatte

Öffentliches Knutschen: Über Heterosolidarität und Paarnormativität, hervorragende Texte.

Liebe ,,Ich bin Poly“-Bezeuger*innen!

Ich mag die meisten von euch. Ihr traut euch so einiges in einer Welt der auf zwei Menschen pro Zeitraum fixierten bürgerlichen Vorstellung von Liebe. Ihr feiert die Tatsache, dass Menschen viele lieben können und viele von euch freuen sich daran, wenn geliebte Menschen Zärtlichkeit und Intimität mit anderen genießen. Das ist kostbar und nicht geringzuschätzen in einer Welt, in der Partner*innen einander noch aus Eifersucht umbringen. Ich bewundere diejenigen unter euch, die verbindlich und liebevoll miteinander umgehen, die sich die Zeit nehmen, über all das zu kommunizieren, was bereits in einer monogamen Bindung kompliziert und tückisch sein kann. Ihr setzt Grenzen, redet über Wünsche und vollbringt das, was manche immernoch für unmöglich halten.

Und dann gibt es diejenigen unter euch, mit denen ich große Probleme habe.

Zur ersten Gruppe gehören die, die Polyamorie gerade auch in der linken Szene wie ein religiöses Mem viral verbreiten. Das ist noch nicht mein Problem. Gute Ideen brauchen Verbreitung. Das ist mein Problem: die religiöse Idee, dass nur dieser eine Gott anzubeten sei. Klarer ausgedrückt: Wer nicht poly ist, sei spießig – – –
Nein. Darüber muss ich keine langen Reden halten. Ich wähle, was mir gefällt. Ich muss mit euch nicht darüber reden, was falsch sein könnte an meinen Erwartungen an die Menschen/Partner*innen, die ich wähle oder mich von euch „analysieren“ lassen in jeglicher grenzüberschreitender Hinsicht. Eure Anmaßung darüber, die ,,richtige“ Beziehungsform gewählt zu haben, mag gefüttert sein von den Schrecknissen, in die die Romantische Zweierbeziehung einige von uns schon geritten hat und von der Dominanz derselben in unserer Gesellschaft. Dennoch bleibt es eine Anmaßung. Redet von persönlicher Erfahrung, von dem, was für euch das Richtige ist. Aber bleibt mir mit eurem Evangelium der einen richtigen Beziehungsform fern. Alternativlosigkeit muss dekonstruiert werden, auch und vor allem in sogenannten progressiven Kreisen.

Die zweite Gruppe, ich nenne sie mal: die Missverständlichen. Sie sagen ,,poly“, aber sie meinen ,,promisk“. Pick Up für Linke, hab ich mir da mal gedacht, oder aus den Worten anderer: Die 68er-Problematik in neuer Verpackung. Nun, ich habe keine grundsätzlichen Probleme mit Promiskuität. Habt Sex, wenn ihr Lust drauf habt! Aber benennt auch, was ihr meint! ,,Poly“ ist ein unglaublich schwammiger Begriff. Während die RZB für viele Menschen ein ,,all inclusive“-Paket bedeutet, müssen Menschen in Poly-Beziehungen vieles neu definieren, es wird ihnen nicht ,,vorgesetzt“. Mit Menschen was eingehen, denen ihr gesagt habt:,,Ich bin poly“, heißt nicht automatisch: ,,Du, aber morgen geh ich dann wieder.“ Es heißt, ihr müsst erklären, was Polysein für euch bedeutet, ob ihr das völlig frei definiert im Sinne von: Ich schlafe einfach unglaublich gern mit unglaublich vielen Menschen, oder ob es für euch vielleicht eine verbindliche Beziehung beinhaltet neben einer/vielen anderen, die genauso romantisch sein kann wie eine RZB. Oder vielleicht was ganz anderes. Benutzt Begrifflichkeiten, die klar ausdrücken, was ihr meint und schleicht nicht um den heißen Brei. Versprecht nicht zu bleiben, wenn ihr das nicht vorhabt. Vor allen Dingen bedeutet Poly nicht: Wenn du dich lange genug hinhalten lässt, verbringe ich vielleicht mal wieder Zeit mit dir, und ansonsten bist du mir egal.

Ich habe diese Ansage geschlechtslos gehalten. Ich habe auf Poly-Mackern bereits schonmal herumgehackt, weil sie mir auf die Nerven gehen, allerdings frage ich mich, inwieweit Frauen* zulassen sollten, dass Polyamorie wie so oft bedeuten muss, was eine im Trans*Frauen*Lesben-Zelt des Antifees letzte Woche nach einem derartigen Vortrag meinte: ,,Da war mir zuviel weiße Männlichkeit.“ Und ob wir lernen könnten, Polyamorie wieder neu für uns zu besetzen. Ich habe gemerkt, dass das Thema mich zuletzt deswegen so genervt hat, weil mir immerwieder in Schulunterrichtmanier von irgendeinem Typen eingehämmert wurde, wie falsch doch Zweierbeziehungen sind, qed1. Auf einem zweiten Vortrag letztens habe ich aber eine schöne Erfahrung gemacht und erfahren, dass es auch anders geht: In Gruppen oder zuzweit redeten die Menschen darüber, was für sie persönlich wichtig ist, was sie erfahren haben, was Liebe*Beziehung*Freundschaft für sie bedeutet. Dieser Workshop war so unglaublich viel ertragreicher und respektvoller als jede ,,Treue ist doof/Menschen sind von Natur aus promisk/Bla bla bla“--Rhetorik aus 68er und heutigen Zeiten. Das heißt, es geht auch anders, und das festzuhalten, ist mir wichtig.

Dieser Post erscheint auch auf takeover.beta.

  1. quod erat demonstrandum: „was zu beweisen war“ [zurück]

Neuer Gruppenblog: Takeover.Beta

_______________________________________________

_______________________________________________

Von nun an dürft ihr mich jetzt auch noch auf einem Gruppenblog erleben. Takeover.Beta, das ist Intersektionalität vom Feinsten, mit einem Schuss YeahLet’sRockIt-Feminismus und Knabberangeboten (z.B.: Meine Güte, daran hab ich jetzt aber zu knabbern). Meine Mitblogger*innen, das sind die großartigen: Kiturak, Samia, Stephanie, Zweisatz und PowerPoodle. Die haben schon relativ viel in relativ wenig Zeit gepostet und sind gut drauf und die Zusammenarbeit ist sehr verbindlich. Angenehm! Da meine Arbeit auf dem Mädchenblog die letzte Zeit bereits eingeschrumpft bis ,,ähem, gar nicht mehr vorhanden“ ist, war ich skeptisch bezüglich meiner Einsatzbereitschaft. Außerdem ist mein Blog eifersüchtig, sehr eifersüchtig.

,,Schon wieder einen anderen“, schimpft es.

,,Aber ich“, beginne ich. ,,Verstehste. Des ist halt Intersektionalität. Die haben mich gefragt: Sachmal, du als Baum, deine Perspechtive ist uns da auchmal wichtig. Sach mel was. – Verstehste!“

,,Nee“, sagt es.

,,Vergiss es“, schimpf ich. ,,Geh doch, warst ja eh tot, was sollste schon von nem Blog von Proweidern von so linken Zechen erwarten!“

,,Alter, was solln des für n Dialekt sein? Machst du jetzt einen auf kulturell divers?“, meint des Blog. Usw.

Das ist halt schon Liebe.

Auf dem Blog findet ihr mich übrigens unter dem Namen ,,AusDerBaum“. Fragt nicht. Mysteriöse Umstände zwangen mich, den schönsten geschlechtslosen Diminutiv Bäumchen abzustreifen. Wird Bäumchen erwachsen? Und heißt es nun ,,AusDerBaum“, weil ,,AusDerTraumvomDiminutivBaum“ zu lang für jeden Blog wäre? Diese und weitere Rätsel will ich euch lassen.

Für euch bleib ich übrigens Bäumchen.

Tiere und Gender

Toll: Verschiedene Tiere und ihre sehr pluralistischen Geschlechtsrollen. Soviel zur ,,natürlichen“ Einheit von Mann und Frau.Link

Das Bild eines strafenden Gottes aufgeben

I think we can also extend the metaphor to say that, at least for some of us, leaving behind the idea of an abusive God is an experience of fear and worry. For those who have been indoctrinated for much of their life, it’s difficult to leave behind the feelings that if you give up on the idea of a judgmental God that not only God but other people are condemning you for questioning and coming to a different conclusion. Having the strength and support to break through to the other side is a freeing experience though, and eventually, I’m sure you get to the point where you wonder why you valued those beliefs so much in the first place.

abekoby (als Kommentar zu Sarah Moons Post über den strafenden Gott und warum sie diesen ablehnen muss)