Popkultur

Sexismus in „Sherlock“

Sherlock, Steven Moffat und Sexismus. Link(englisch)

Hollywoodpärchengenerve Teil 2: Drop Dead Diva: Wo Sie froh ist, dass Er weiß, wo’s langgeht.

Inhalt: Körperbild, Diät, übergriffige Boyfriends

Achtung, Spoiler. „Drop Dead Diva“ war einige Zeit meine Abendbeschäftigung. Kurz der Inhalt: Model Deb Dobson stirbt bei einem Autounfall; ihre Seele kehrt aber zurück auf die Erde im Körper der am selben Tag angeschossenen Jane Bingum. So. Jane ist eine erfolgreiche, kluge Anwältin, die im Gegensatz zu Deb dick ist. Die neue Jane versucht sich an ihre Rolle zu gewöhnen, bekommt zur Beobachtung einen Schutzengel an die Seite gestellt und schmachtet Debs altem Partner Grayson hinterher. Die einzige Person, die noch von der ganzen Sache weiß, ist ihre beste Freundin Stacy.

Was ich an dieser Serie mag: Eine dicke Frau steht im Mittelpunkt. Auch wenn es zugegeben eine dünne Frau im Körper einer dicken Frau ist (das bekannte Sprichwort, anyone …?). Körperkomplexe werden recht bald am Anfang abgearbeitet; die neue Jane geht durch eine Phase von Selbsthass, versucht eine Diät zu machen. Sie gibt es bald auf und oh Wunder, no regrets. Sie lebt sich in ihrem Körper ein und bewegt sich ähnlich wie zu Deb-Zeiten: Sie versteckt sich nicht, spielt gerne mit ihren Haaren, läuft wie einst auf dem Laufsteg, lacht laut und gerne. Ich mag es, wie anders sie dabei aussieht als die frühere Jane, die sich lieber so unauffällig wie möglich benommen hatte. Auch wird sie beim Essen gezeigt, immer wieder, auch von süßen Stückchen, und das alles ohne einen negativen Touch; jedenfalls nachdem sie den Diätgedanken aufgegeben hat. Hier genießt eine dicke Frau ihr Leben, geht voll in ihrem Beruf auf und ist dabei auch wirklich ein toller Charakter.

Zu ihrem Liebesleben: Am Anfang kann sie nichts anderes als immer wieder dem alten Partner Grayson hinterherstarren, der Mitarbeiter in derselben Kanzlei ist. Der lenkt sich aber recht bald schon nach Debs Tod mit anderen Liebschaften ab und scheint unzugänglich für die dicke Jane zu sein. Diese bekommt immer wieder schöne Augen von anderen Typen gemacht; die erste längere Sache bricht sie dann aber ab, weil sie in ihrem Herzen immer noch an Grayson hängt. So.

Irgendwann kommt dann der Richtige. Richter Owen French. Selber dick, wird sein Körperumfang aber nie Thema. Er ist sehr populär und genießt hohes Ansehen. Mitten in einem Prozess, in dem er und Jane beteiligt sind, sagt er, er will mit ihr essen gehen, was sie ablehnt wegen Unangemessenheit. Tja, und da zeigt sich schon, was ich an ihm nicht mag: Er weiß, was er will und er weiß anscheinend auch, was sein Gegenüber will. Er akzeptiert das erstmal nicht, und Jane muss mehrmals darauf bestehen, bevor sie dann flüchtet. Nachdem der Prozess vorbei ist, lädt er sie nochmal ein, sie lehnt nochmal ab; an der Tür bleibt sie stehen und überlegt es sich nochmal, als sie sich umdreht, steht er schon ausgehbereit da, er hat bereits gewusst, dass sie sich anders entscheidet. So geht es die meiste Zeit. Er bestimmt, er lenkt … und sie lenkt ein. Wenn sie etwas nicht will, redet er einfach länger auf sie ein mit autoritärer Papa-Haltung; als sie etwas länger mal auf ihn einredet, ,,unterbricht“ er sie einfach dadurch, indem er sie auf den Mund küsst. Ich hasse diese übergriffigen, als romantisch verkauften Kussunterbrechungen. Er nimmt ihren Willen nicht ernst, und sie wird so dargestellt, als ob sie das letztlich doch angenehm fände.

Dagegen steht Grayson, der zuletzt auch noch Gefühle für sie bekommt. Er hält immer respektvoll Abstand, auch als er sich in sie verliebt. Die erste „richtige“ Berührung, soweit ich mich erinnere, geht von Jane aus: Bei einer Heulattacke lehnt sie sich an ihn und er legt den Arm auf ihre Schulter. Das erinnerte mich daran, was Stephanie bereits über den „Bad Guy“ bei Vampire Diaries geschrieben hat. Zwar ist Grayson nicht wirklich als Bad Guy in Szene gesetzt; wie bei den meisten dieser Dreierkisten, in denen sich die Frau zwischen ,,Herz oder Verstand“ entscheiden muss, steht er für das, was ihr Herz will. Und das ist meistens nie der Nice Guy.

Etwas zum Spielen

Wo Nerds mit Freude zu SprachwissenschaftlerInnen werden: Hamlet auf klingonisch.

Disney

Gefunden bei allophilia: Was Disney uns über Frauen zu erzählen hat.

prinzessinnen

Sexismus, das alte zweischneidige Schwert …

prinzen

Über entstellte Repräsentation

Trailer zur Dokumentation ,,Miss Representation“, die 2011 auf dem Sundance Filmfestival gezeigt wurde, gefunden bei adiosbarbie.com.

Es muss mehr als Hollywood geben …

boysandgirls

Die Heteronormativität in den meisten Hollywoodfilmen geht mir auf die Nerven. Nicht nur, dass jeder Mensch in so einem Film klar einer Kategorie im binären Geschlechtersystem entspricht und ihn in seiner Bekleidung, seinem Makeup und seinem Charakter stereotyp ausstrahlt, nein. Keine Begegnung zwischen zwei Menschen verschiedenen Geschlechts vergeht, ohne dass diese sexuell aufgeladen sein muss. Frauen werden in vielen Filmen nur in Relation zu einer männlichen Hauptfigur gedacht und füllen das Bedürfnis nach einer Liebesgeschichte. Nach dem Bechdel-Test ist auch nicht viel Frau in Hollywood zu finden. In Liebeskomödien, in denen Frauen im Mittelpunkt stehen, ist es nicht besser. Ein weiblicher Hauptcharakter ist praktisch austauschbar mit einem anderen, und ihr Lebensglück ist konzentriert auf die Pärchenzweisamkeit; dass es Glück auch in anderen menschlichen Beziehungen zu finden gibt, bleibt außen vor (oder – huch – gar Glück allein zu finden); Freunde sind in solchen Filmen vorrangig dazu da, die Lückenbüßer zu stellen und sich aufzuopfern, wenn die Protagonistin Liebeskummer hat.
Doch auch Filme, die Mainstream bieten für Schwule und Lesben, tuen nichts anderes, als Pärchenisolation zu predigen und bieten für Homosexuelle die Flucht ins Private. Wo es dringend notwendig wäre, weiterhin für die sexuelle Freiheit zu kämpfen, sind Homosexuelle nun in der Gesellschaft angekommen – und wie Rosa von Praunheims Film ,,Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ (1971) erste Zeilen schon vor 40 Jahren bestätigten:

Schwule wollen nicht schwul sein, sondern so spießig und kitschig leben wie der Durchschnittsbürger.

(mehr…)